<< zurück
Publikation

Der Arbeitsschutz nach dem Krieg in der Sowjetischen Besatzungszone (SBZ) – Aufbau zentralistischer Strukturen in der SBZ sowie Legenden über diese Zeit.

Rund zwanzig Jahre nach dem Ende der DDR wird sie noch immer und immer wieder verklärt. Tatsachen schwinden im Gedächtnis. Deshalb werden hier Fakten und Entwicklungen, auch Hintergründe so dargestellt, damit Verklärung vermieden werden kann.
Erläutert wird die Abschaffung des dualen Systems im Osten und die Schaffung einer neuen staatlichen Arbeitsschutzüberwachung, der Aufbau eines staatlichen betrieblichen Gesundheitswesens mit Betriebsärzten, die Vorbereitung der rechtlichen Neuordnung des Arbeitsschutzes, der Aufbau betrieblicher Strukturen. Der Arbeitsschutz wird durch ideologische Leitbilder der Kommunisten geprägt. Er steht von Beginn an im Dienste der wirtschaftlichen Entwicklung.
Erörtert werden drei Legenden dieser Zeit.

Autor:Lutz Wienhold
Bibliographie:In: Sicherheitsingenieur. 43 (2012), Nr. 3, S. 32-43


Diese Seite drucken © 2018 by systemkonzept, alle Rechte vorbehalten