<< zurück
Publikation

Stärkung der Sicherheits- und Gesundheitskompetenz im Prozess der Arbeit

Der Begriff der Gesundheitskompetenz beschreibt Fähigkeiten und Kenntnisse für ein gesundheitsförderliches Handeln in den verschiedenen Lebensbereichen (Kickbusch, Wait, Maag, McGuire & Banks, 2005). In Unternehmen stellen diese individuellen Fähigkeiten und Kenntnisse Schlüsselkompetenzen für den Arbeits- und Gesundheitsschutz und die betriebliche Gesundheitsförderung dar. Ob Mitarbeiter in der Lage sind, ihr Handeln so zu gestalten, dass es einer hohen Sicherheit zuträglich ist und Gesundheit fördert, hängt wesentlich von der Ausprägung ihrer Sicherheits- und Gesundheitskompetenz ab.
Mit Blick auf den Arbeits- und Gesundheitsschutz und die betriebliche Gesundheitsförderung, aber auch hinsichtlich der Qualifizierung im Unternehmen, stellt sich daher die Frage, wie diese individuellen Fähigkeiten und Kenntnisse gefördert werden können, um Mitarbeiter in die Lage zu versetzen, bestehende Entscheidungs- und Gestaltungsspielräume in Fragen zu Sicherheit und Gesundheit bestmöglich zu nutzen.

Autoren:Norbert Lenartz, Clarissa Eickholt, Dr. Peter Krauss-Hoffmann
Bibliographie:In: Psychologie der Arbeitssicherheit und Gesundheit. Georgios Athanassiou, Sabine Schreiber-Costa, Oliver Sträter (Hrsg.). Asanger Verlag GmbH Kröning, 2012. Seite 73-76
Download:Lenartz_Krauss-Hoffmann_Eickholt__2012_Druck.pdf


Diese Seite drucken © 2017 by systemkonzept, alle Rechte vorbehalten