<< zurück
Forschungsprojekt

Gegenwärtiger und zukünftiger Bedarf an Betreuungsleistungen von Fachkräften für Arbeitssicherheit in Deutschland

Im Auftrag der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) und in Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) ist im Forschungsprojekt F2388 zu ermitteln, ob und in wieweit genügend Fachkräfte für Arbeitssicherheit mit den benötigten Qualifikationen für die gegenwärtigen und zukünftigen Betreuungsaufgaben zur Verfügung stehen. Kurz: Haben wir (auch in 10 Jahren) genug und die „richtigen“ Fachkräfte für Arbeitssicherheit?
Durch Literaturanalyse, Expertengespräche, Analyse und Aufbereitung verfügbarer Daten werden die relevanten Einflussgrößen auf den inhaltlichen und kapazitiven Bedarf und Bestand von Betreuungsleistungen durch die Fachkraft für Arbeitssicherheit gegenwärtig und zukünftig ermittelt. Mit Hilfe von Gegenwarts- und Entwicklungsszenarien werden auf dieser Basis der inhaltlichen und kapazitiven Bedarf und Bestand von Betreuungsleistungen durch die Fachkraft für Arbeitssicherheit gegenwärtig und zukünftig (in 10 Jahren) eingeschätzt bzw. prognostiziert.

Ansprechpartner:Christof Barth
Kooperationspartner:Prof. Dr. Martin Schmauder
Auftraggeber:Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin
Projektstatus:abgeschlossen 2017
Publikationen:


Diese Seite drucken © 2017 by systemkonzept, alle Rechte vorbehalten