<< zurück

Betriebsärztliche Kleinbetriebsbetreuung – Bedarfsabschätzung, Strategien, zeitgemäße Betreuungsmodelle

Gegenwärtig wird schrittweise die arbeitsmedizinische Vollbetreuung aller Beschäftigten verwirklicht. Schwerpunkt ist der Bereich der Klein- und Mittelbetriebe. Der hiermit ver-bundene Bedarf an betriebsärztlicher Betreuungskapazität wurde charakterisiert. Gesamtdaten zur tatsächlich eingesetzten betriebsärztlichen Kapazität liegen nicht vor. Daher erfolgte für das Basisjahr 1998 auf der Grundlage des Tätigkeitsspektrums der Betriebsärzte eine Abschätzung des notwendigen Gesamtzeitbedarfs auf der Grundlage der von den verschiedenen Unfallversicherungsträgern geregelten Mindesteinsatzzeiten, des Umfangs der 1998 zu betreuenden Beschäftigten, der Erfahrungen zum Aufwand für die arbeitsmedizinischen Vorsorgeuntersuchungen sowie von Abschätzungen des Zeitbedarfs für weitere Aufgaben. Danach kann der Gesamtzeitbedarf an arbeitsmedizinischer Betreuung für 1998 mit 14 Mio. Stunden angenommen werden. Nach Schätzungen wurden 1998 tatsächlich lediglich 7,5 Mio. Stunden betriebsärztlicher Betreuung eingesetzt. Diese vorhandene Betreuungslücke deutet auf gegenwärtig vorhandene Defizite hin.
Die für die weitere Entwicklung anzunehmenden gesellschaftlichen, normativen, wirtschaftlichen und demografischen Einflüsse, die Veränderung betrieblicher Strukturen und Prozesse sowie der erkennbare Wandel in den betrieblichen Arbeitssystemen wurden zusammengestellt. Zugleich ging es darum, auch die sich entwickelnden Ansprüche an die betriebsärztliche Betreuung entsprechend der Weiterentwicklung des Verständnisses von Sicherheit und Gesundheit und seiner betrieblichen Verwirklichung zu beschreiben. Vor diesem Hintergrund erfolgte eine Prognose des Bedarfs mit Hilfe von Szenarien. Über ein progressives, ein wahrscheinliches und ein restriktives Szenario sind denkbare Pfade entstanden, die Orientierungen geben, wie die weitere Entwicklung verlaufen könnte. Für das Jahr 2004 kann je nach Szenario von einem Anstieg des betriebsärztlichen Zeitbedarfs zur Vollbetreuung auf 18,5 Mio. bis 20,1 Mio. Stunden ausgegangen werden. Demgegenüber stehen die verfügbaren Quellen zur Deckung dieses Bedarfsanstiegs.
Auf der Basis dieser Zukunftsbilder wurden Strategien bedarfsangepasster betriebsärztlicher Betreuung entwickelt und derzeit bereits genutzte zeitgemäße Formen betriebsärztlicher Betreuung im Bereich der Klein- und Mittelbetriebe charakterisiert. Sie verdeutlichen innovative Ansätze, die einer weiteren Evaluation bedürfen.

Ansprechpartner:Lutz Wienhold, Christof Barth
Kooperationspartner:Verband Deutscher Betriebs- und Werksärzte e. V. (VDBW)
Auftraggeber:Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin
Projektstatus:abgeschlossen 2000
Publikationen:


Diese Seite drucken © 2018 by systemkonzept, alle Rechte vorbehalten